Bau-, Land- und Sondermaschinen

MAN-Motoren für Baumaschinen, Landmaschinen und Sondermaschinen

MAN-Meilensteine in der Landtechnik

1921 MAN Motorpflug

1921 - MAN Motorpflug

Der MAN Motorpflug wird auf der DLG Ausstellung vorgestellt und gewinnt die höchste Auszeichnung.

1937 G-Motor

1937 - G-Motor

MAN verbessert Verbrennung und reduziert Wärmeverluste durch einen Kugelbrennraum (Globus) im Zylinder. Auch der erste eigene Traktor läuft mit dem so genannten G-Verfahren.

1948 MAN AS 325A

1948 - MAN AS 325A

Echte Pionierarbeit leistet MAN mit dem AS 325A, der zu seiner Zeit als Allradschlepper praktisch konkurrenzlos ist.

1954 Der M-Motor

1954 - Der M-Motor

Die Weiterentwicklung des Brennraumes beim Mittenkugel- oder M-Motor führt zu einer weicheren Verbrennung, was ihm den Namen „Flüstermotor“ einbringt.

1964 Fortschritt ZT 300

1964 - Fortschritt ZT 300

Der ZT 300, Urvater langer Reihen von Traktoren in der DDR, läuft mit lizensiertem M-Verfahren von MAN.

1973 Raba 250

1973 - Raba 250

Der Allradschlepper Rába 250 setzt als einer der meistgebauten Knicklenker mit Lizenz-Motor von MAN im Ostblock neue Maßstäbe.

1973 Schlüter Euro Trac

1973 - Schlüter Euro Trac

In Schleppern der oberen Leistungsklasse von Schlüter werden Vier-, Sechs- und sogar Zwölfzylindermotoren von MAN verbaut.

1980 Fendt Nasenbär

1980 - Fendt Nasenbär

Mit dem Favorit 622 LS und 626 LS, bekannt als „Nasenbär“, überschreitet Fendt mit einem Sechszylindermotor von MAN die 200 PS-Marke.

1993 Fendt Favorit 818

1993 - Fendt Favorit 818

Mit einem tragenden Sechszylinder-Aggregat mit Turbolader versorgt MAN die Fendt-Baureihen Favorit 800 und 900 mit einem Leistungsspektrum von 165 bis 300 PS.

1996 Holmer Terra Dos

1996 - Holmer Terra Dos

Der Rübenroder von Holmer wird mit einem 460 PS starkem Sechszylindermotor von MAN ausgestattet. Für nachfolgende Modelle wird die Leistung sogar noch erhöht.

2007 Fendt TriSix

2007 - Fendt TriSix

Die Fendt Konzept-Studie TriSix sorgt für Aufsehen. Angetrieben wird der Ackergigant von einem 540 PS starken MAN-Motor.

2010 Claas Jaguar 980

2010 - Claas Jaguar 980

Der Claas Jaguar 970 und 980 arbeitet dank MAN-Motor mit Leistungssteuerung „Dynamic Power“ stets im Verbrauchsoptimum und wird 2011 als „Maschine des Jahres“ ausgezeichnet.

2010 Krone Big X 1100

2010 - Krone Big X 1100

Der stärkste Feldhächsler Krone Big X 1100 wird von dem V12-Motor D2862 von MAN betrieben und beeindruckt mit seinen 1.078 PS.

2011 Krone Big M 500

2011 - Krone Big M 500

MAN stattet den Mähaufbereiter Krone BiG M 500 mit einem 520 PS starken Reihensechszylinder aus und reduziert den Schadstoffausstoß mittels SCR-Technologie deutlich.

2014 MAN TGM, TGS und TGX

2014 - MAN TGM, TGS und TGX

Mit Umbauten für TGM, TGS und TGX bietet MAN auch Lkw an, die Transportaufgaben auf dem Acker und im Wald bewältigen.

2015 Fendt 1000 Vario

2015 - Fendt 1000 Vario

Für die Großschlepper der 1000-Vario-Reihe von Fendt entwickelt MAN einen Motor mit 380 bis 500 PS, der die Abgasnormen Stufe 4 und Tier 4 final erfüllt.

MAN ist als Hersteller und Entwickler von Dieselmotoren seit den frühen zwanziger Jahren eng mit der Landtechnik verbunden. Vom Motorpflug bis hin zum eigenen Schlepper wurden die innovativen Aggregate anfangs in eigenen Maschinen verbaut, später vermehrt an andere Hersteller vertrieben. Heute sind die Motoren von MAN in Landmaschinen verschiedenster Hersteller zu finden und kommen immer dort zum Einsatz, wo besonders hohe Ansprüche an Leistung und Effizienz gestellt werden. Markt- und Technologieführer der Agrarbranche setzen auf MAN für die Topmotorisierungen ihrer Maschinen.

Bilder: Claas, Fendt, Holmer, Krone, MAN, Raba